Browsing Tag

wald

Wanderungen & Touren

„WiesenPlätschern“ – BarfussWandern und Waldbaden an der Effelter Mühle im Frankenwald

Erde und Wasser sind die beiden Elemente der ersten kleinen Waldflüsterer-Tour im Frankenwald durch zwei der schönsten Wiesentäler an Dober und Kremnitz. Fernab vom Lärm der Zivilisation eignet sich die knapp 8 km lange Strecke perfekt zum meditativen Gehen und Waldbaden. Da wir uns ausschließlich auf naturbelassenen Wiesenwegen und kleinen Pfaden bewegen, ist die Runde auch komplett für eine Barfuß-Wanderung geeignet.

Unser Startpunkt ist die idyllisch gelegene „Effelter Mühle“ mit ihrem kleinen Mühlteich am Parkplatz (siehe Bilder). Wir überqueren den Steg darüber und folgen mit dem kleinen Wurzelpfad dem Bachlauf durch das schöne Wäldchen. Ein perfekter Einsteig zum Ankommen und Erden, bei dem wir uns mit jedem Schritt weiter weg vom Lärm der Welt bewegen. Der Pfad führt uns über ein Brücklein auf die Wiese, der wir bachaufwärts bis zur nächsten Brücke folgen.

Continue Reading

Heilsame Impulse

Von Spuren im Schnee

Der Winter ist nicht nur die Zeit der Ruhe, der Starre oder gar des Stillstandes. Zwar bedeckt der Schnee die Landschaft und macht das schnelle Vorankommen schwerer. Doch der Schnee macht auch Spuren und Dinge sichtbar, die sonst im Verborgenen bleiben. Wir können die Wege sehen, die Rehe, Wildschweine, Fuchs und Co. sonst ganz heimlich beschreiten. Die zugedeckte Oberfläche des Waldes macht eine ganz neue Ebene sichtbar.

Diese tiefe, versteckte Ebene offenbart sich auch in uns, wenn wir uns auf die Langsamkeit und die Ruhe des Winters einlassen. Wir müssen still werden und den Blick ein wenig senken. Dann sehen wir nicht nur unsere eigene Spur in der Welt, sondern entdecken auch die geheimnisvollen, magischen Welten, die sich in und um uns verbergen.

Allgemein

Vom neuen Jahr

So I close my eyes to old ends
and open my heart to new beginnings.

Nick Frederickson

Ein neues Jahr beginnt – ein guter Zeitpunkt um Altes loszulassen und den Blick nach vorne zu wenden. Betrachte das, was da kommen mag, wie eine Landschaft im winterlichen Schlaf. Alles ist schon da, alles ruht unter einer schützenden, weichen Decke aus Schnee. Du kannst die Konturen bereits erkennen, es mag sich im groben schon abzeichnen. Doch was dich im Detail erwartet, was du daraus zu machen vermagst, wird sich erst nach und nach offenbaren und zeigen.

Und wie die winterliche Landschaft will dein Leben entdeckt und gelebt werden. Verharre nicht in Angst und Unsicherheit. Als Kind bist du fröhlich und voller Abenteuerlust in den Schnee gesprungen, der Schnee war nur im ersten Moment kalt. Erinner dich, wie oft du klatschnass nach Hause gekommen bist und hast dich unter eine Decke an die Heizung oder den Ofen gekuschelt? Wovor hast du Angst? Was hält dich davon ab zu springen?

Du bist der Gestalter deines Jahres, Schöpfer deiner Erfolge und Lernerfahrungen. Gestalte. Jetzt.

Heilsame Impulse

Von Allem und Einem

Alles ist immer mit allem verbunden, ein universelles Netz, dem wir uns weder entziehen noch darüber hinwegsetzen können. Und dennoch können wir nichts von alledem festhalten oder gar mitnehmen. Alles was also bleibt, ist dieser Moment.

Der Waldflüsterer

Kurz vor der Sonnwende im Winter, wenn sich also ein alter Jahreskreis schließt und wir in die heilige, stille Zeit eintreten, ist ein guter Zeitpunkt das alte Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Für die meisten von uns war 2020 wohl ein sehr herausforderndes Jahr. Doch mit etwas Abstand betrachtet, war es ein Jahr voller Veränderungen, Bewegung – und Loslassen.

Als ich mich an einer geschützten Stelle im Wald niedergelassen und einen Blick zurück geworfen habe, überkam mich diese wunderschöne Erkenntnis aus dem einleitenden Zitat: dieses Jahr hat uns klarer gezeigt, wie alle Jahre zuvor, dass wir eben nicht über den Dingen stehen. Dass unser Handeln Konsequenzen hat – als Mensch im Einzelnen, als Menschheit im Ganzen. Wenn wir uns auf unseren Platz in der großen göttlichen Ordnung besinnen und diesen auch respektvoll annehmen, wird auch das Gleichgewicht langsam wieder einkehren.

All den vermeintlichen Profit, all die materielle Habe ist letzten Endes sowieso bedeutungslos. Nichts können wir davon mitnehmen, nichts können wir festhalten – nicht das Geld, nicht das Gold, nicht die Menschen um uns, nicht die Macht. Das einzig Reale ist dieser Augenblick, und im nächsten Moment ist er auch schon wieder vorbei. Unveränderlich vergangen.

Egal ob es um das Waldsterben, den Klimawandel oder das große Thema „Corona“ geht – das scheidende Jahr hat uns dieses Thema immer wieder sehr eindringlich vor Augen zu führen versucht. Die Menschheit ist „nur“ ein Tropfen im endlosen Ozean „Universum“ – die Frage ist nur, welchen Platz wir einnehmen? Rollen wir mit der Gischt und werden zu einem wunderschönen Rauschen der Wellen, oder halten wir starr an irgendetwas fest und werden gebeutelt. Denn auch wenn wir letzten Endes „nur“ ein Tropfen sein mögen, wissen wir alle was ein Tropfen Öl mit dem Wasser einer Badewanne macht, was ein tropfender Wasserhahn aus dem Versuch einzuschlafen machen kann.

Es liegt also an uns, welche Art von Tropfen wir im großen Ganzen sein möchten.

Zitate & Weisheiten

Vom Wetter und der Achtsamkeit

„Solch ein Wetter mag ich gern“, sagt Madita. Eigentlich mag sie jede Art von Wetter gern. Aber meistens ist ja das Wetter so, dass man es gar nicht merkt! Es ist eben nur da. Aber dieses Wetter hier, das merkt man. Es ist schön!

Astrid Lindgren

Gibt es eigentlich wirklich gutes und schlechtes Wetter? Oder ist das Wetter einfach Wetter und gut oder schlecht ein Geisteszustand? Denken sich Reh, Wildschwein oder Fuchs morgens: „Oh nee, was für ein Sch****-Wetter!“? Und selbst wenn, würde es etwas ändern?

Das Wetter ist einfach wie es ist. Unsere Bewertung und unser Denken werden daran nichts ändern. Wenn wir aber den Blickwinkel ändern, ändert sich die ganze Welt. Wenn wir während des Spaziergangs oder morgens einfach mal innehalten, durchatmen und das Wetter ganz neutral betrachten.

Die klirrende Kälte des Morgens, die unseren Atem in magische Wölkchen verwandelt… Der Wind, der uns beim Umstreifen zeigt, wo wir beginnen und wo wir aufhören… Der Regen, der die Erde so wundervoll lebendig duften lässt… Die Regentropfen, die von den Bäumen fallen und lauschend bei geschlossenen Augen eine klingende Karte des Waldes zeichnen…

So viele kleine Wunder, die in jedem Wetter stecken. Gut verborgen im jetzigen Moment – weit jenseits von „gut“ oder „schlecht“.