Browsing Tag

wald

4 Elemente-Medizin, Heilsame Impulse

Vom Schmerz der Welt und dem Verbundensein

Monotones Brummen, von stetigen Piep-Tönen begleitet, verdrängt die Stille des Waldes. Je höher ich auf meinem Anstieg komme, desto deutlicher ist die riesige kahle Stelle zu sehen, durch sich die Forstmaschinen bewegen und wie gierige Raupen den einst dichten Wald auffressen. Wie so oft in letzter Zeit, überkommt mich tiefe Trauer – ich spüre den Schmerz der Natur, aber auch der Menschen, der sich gerade in kaum auszuhaltender Wut und Aggression untereinander entladen zu scheint. Ich frage mich seit geraumer Zeit, ob den niemand außer mir das wahrnimmt und warum keine Veränderung eintritt, sondern alles nur noch schlimmer, nur noch verrückter zu werden scheint. Den folgenden Dialog, der daraus entstanden ist, möchte ich mit dir teilen – vielleicht hilft er dir ebenso zu verstehen.

Du bist nicht alleine, ganz im Gegenteil. Die feinen Fäden, die alles Sein miteinander verbinden – Menschen, Tiere, Pflanzen, die zahllosen feinstofflichen Wesen – werden stärker, werden fester. Das große, universelle Netz des Lebens wird stärker und fester. Diejenigen unter euch, die sich dieser Verbundenheit mit der Schöpfung bewusst sind, bemerken dies, denn ihre Anbindung wird ebenso stabiler, der Austausch, die Kommunikation wird intensiver und kommt leichter zustande. Dies äußert sich in euren Träumen, in eurer Intuition, eurem Bauchgefühl – aber eben auch in den Gefühlen, die euch durchströmen. Doch auch diejenigen, die sich dessen noch nicht bewusst sind – oder sich dagegen wehren – nehmen diesen Anstieg an Information und Energie unbewusst wahr. Das verwirrt sie, denn es ist ein altes Wissen und Fühlen, das jeder von uns tief in sich trägt – aber man hat ihnen erzählt, ihnen aberzogen, diese Verbindung zu nutzen. Dieser innere Konflikt schwingt nach außen in die Welt ebenso wie er in das Netzwerk des Lichts schwingt und dort auf Resonanz trifft.

Continue Reading

Wanderungen & Touren

„WiesenPlätschern“ – BarfussWandern und Waldbaden an der Effelter Mühle im Frankenwald

Erde und Wasser sind die beiden Elemente der ersten kleinen Waldflüsterer-Tour im Frankenwald durch zwei der schönsten Wiesentäler an Dober und Kremnitz. Fernab vom Lärm der Zivilisation eignet sich die knapp 8 km lange Strecke perfekt zum meditativen Gehen und Waldbaden. Da wir uns ausschließlich auf naturbelassenen Wiesenwegen und kleinen Pfaden bewegen, ist die Runde auch komplett für eine Barfuß-Wanderung geeignet.

Unser Startpunkt ist die idyllisch gelegene „Effelter Mühle“ mit ihrem kleinen Mühlteich am Parkplatz (siehe Bilder). Wir überqueren den Steg darüber und folgen mit dem kleinen Wurzelpfad dem Bachlauf durch das schöne Wäldchen. Ein perfekter Einsteig zum Ankommen und Erden, bei dem wir uns mit jedem Schritt weiter weg vom Lärm der Welt bewegen. Der Pfad führt uns über ein Brücklein auf die Wiese, der wir bachaufwärts bis zur nächsten Brücke folgen.

Continue Reading

Heilsame Impulse

Von Spuren im Schnee

Der Winter ist nicht nur die Zeit der Ruhe, der Starre oder gar des Stillstandes. Zwar bedeckt der Schnee die Landschaft und macht das schnelle Vorankommen schwerer. Doch der Schnee macht auch Spuren und Dinge sichtbar, die sonst im Verborgenen bleiben. Wir können die Wege sehen, die Rehe, Wildschweine, Fuchs und Co. sonst ganz heimlich beschreiten. Die zugedeckte Oberfläche des Waldes macht eine ganz neue Ebene sichtbar.

Diese tiefe, versteckte Ebene offenbart sich auch in uns, wenn wir uns auf die Langsamkeit und die Ruhe des Winters einlassen. Wir müssen still werden und den Blick ein wenig senken. Dann sehen wir nicht nur unsere eigene Spur in der Welt, sondern entdecken auch die geheimnisvollen, magischen Welten, die sich in und um uns verbergen.

Allgemein

Vom neuen Jahr

So I close my eyes to old ends
and open my heart to new beginnings.

Nick Frederickson

Ein neues Jahr beginnt – ein guter Zeitpunkt um Altes loszulassen und den Blick nach vorne zu wenden. Betrachte das, was da kommen mag, wie eine Landschaft im winterlichen Schlaf. Alles ist schon da, alles ruht unter einer schützenden, weichen Decke aus Schnee. Du kannst die Konturen bereits erkennen, es mag sich im groben schon abzeichnen. Doch was dich im Detail erwartet, was du daraus zu machen vermagst, wird sich erst nach und nach offenbaren und zeigen.

Und wie die winterliche Landschaft will dein Leben entdeckt und gelebt werden. Verharre nicht in Angst und Unsicherheit. Als Kind bist du fröhlich und voller Abenteuerlust in den Schnee gesprungen, der Schnee war nur im ersten Moment kalt. Erinner dich, wie oft du klatschnass nach Hause gekommen bist und hast dich unter eine Decke an die Heizung oder den Ofen gekuschelt? Wovor hast du Angst? Was hält dich davon ab zu springen?

Du bist der Gestalter deines Jahres, Schöpfer deiner Erfolge und Lernerfahrungen. Gestalte. Jetzt.

Heilsame Impulse

Von Allem und Einem

Alles ist immer mit allem verbunden, ein universelles Netz, dem wir uns weder entziehen noch darüber hinwegsetzen können. Und dennoch können wir nichts von alledem festhalten oder gar mitnehmen. Alles was also bleibt, ist dieser Moment.

Der Waldflüsterer

Kurz vor der Sonnwende im Winter, wenn sich also ein alter Jahreskreis schließt und wir in die heilige, stille Zeit eintreten, ist ein guter Zeitpunkt das alte Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Für die meisten von uns war 2020 wohl ein sehr herausforderndes Jahr. Doch mit etwas Abstand betrachtet, war es ein Jahr voller Veränderungen, Bewegung – und Loslassen.

Als ich mich an einer geschützten Stelle im Wald niedergelassen und einen Blick zurück geworfen habe, überkam mich diese wunderschöne Erkenntnis aus dem einleitenden Zitat: dieses Jahr hat uns klarer gezeigt, wie alle Jahre zuvor, dass wir eben nicht über den Dingen stehen. Dass unser Handeln Konsequenzen hat – als Mensch im Einzelnen, als Menschheit im Ganzen. Wenn wir uns auf unseren Platz in der großen göttlichen Ordnung besinnen und diesen auch respektvoll annehmen, wird auch das Gleichgewicht langsam wieder einkehren.

All den vermeintlichen Profit, all die materielle Habe ist letzten Endes sowieso bedeutungslos. Nichts können wir davon mitnehmen, nichts können wir festhalten – nicht das Geld, nicht das Gold, nicht die Menschen um uns, nicht die Macht. Das einzig Reale ist dieser Augenblick, und im nächsten Moment ist er auch schon wieder vorbei. Unveränderlich vergangen.

Egal ob es um das Waldsterben, den Klimawandel oder das große Thema „Corona“ geht – das scheidende Jahr hat uns dieses Thema immer wieder sehr eindringlich vor Augen zu führen versucht. Die Menschheit ist „nur“ ein Tropfen im endlosen Ozean „Universum“ – die Frage ist nur, welchen Platz wir einnehmen? Rollen wir mit der Gischt und werden zu einem wunderschönen Rauschen der Wellen, oder halten wir starr an irgendetwas fest und werden gebeutelt. Denn auch wenn wir letzten Endes „nur“ ein Tropfen sein mögen, wissen wir alle was ein Tropfen Öl mit dem Wasser einer Badewanne macht, was ein tropfender Wasserhahn aus dem Versuch einzuschlafen machen kann.

Es liegt also an uns, welche Art von Tropfen wir im großen Ganzen sein möchten.